Oh, wie schön ist Kanada!

Berichte von 07/2014

31Juli
2014

Tagesausflug nach Sidney

Gestern spontan beschlossen, sind Nancy und ich heute nach Sidney (etwas nördlich von Victoria) gefahren und durch die Stadt getreuselt. Auf dem Hinweg sind wir mit der Fähre übergesetzt und hatten eine wunderschöne Aussicht. Mit dieser schon etwas älteren Dame ist es immer schön. Sie ist mir sehr sypatisch, behandelt mich wir ihre eigene Enkelin und erinnert mich oft an die Mutter (Diane Keaton) aus dem Film "Von Frau zu Frau". Als sie mich heute in meinem blauen Pünktchen-Kleid sah, ist sie nochmal hoch in ihr Zimmer gegangen und hat sich ein ähnliches angezogen, sodass wir aussahen wie Zwillinge. Süß oder?

Der eigentliche Grund für den Ausflug war die Ankunft einer ihrer Freundinnen in Victoria. Da ihr Flug aber Verspätung hatte, mussten wir zwei Stunden warten. Da es in Kanada aber zum Glück überall (auch im Kaff der Käffer) ein Tim Hortons gibt, waren wir mit einem Oreo-Donut gut aufgehoben!

 

30Juli
2014

Entspannung

Gestern habe ich Nancy angeboten ihr in Sachen Haus und Garten zu helfen, da ich ja weder für die Unterkunft noch für das Essen etwas bezahle. Da hat sich mich heute gleich beim Wort genommen und mich sogar um 9:30 Uhr (das erste mal überhaupt) geweckt. Wir haben ein Zelt aufgestellt, weil sie irgendein Projekt planen und etwas unterstellen wollen. Was sie genau vorhaben habe ich allerdings noch nicht herausgefunden.
Danach habe ich mir mit Buster ein Brett für ein Türschild "Deutsche Gäste" in seinem riesigen Sammelsorium ausgesucht und wir haben es zurecht geschnitten. Nancy hatte mir erzählt, dass sie in dem Raum in dem auch ich gerade wohne all ihre deutschen Gäste unterbringt und später bestimmt mal ein Hostel aufmacht. Deswegen habe ich beschlossen ein Türschild zu basteln.
Danach habe ich lange mit Nancy geschwatzt und ihr erzähl, dass ich unheimlich gern backe. Und schon 30min später stand ich mit ihr in der Küche. Wir haben einfach alles was wir gefunden haben in eine Schüssel geworfen und wieder hat sich bestätigt, dass Kuchen ohne Rezept die Besten sind.
Nach dem Abendessen sind wir zu Julie (Nancys Tochter) gefahren und haben mit ihrer Familie Kuchen gegessen. Ich durfte fahren - das erste mal überhaupt in Kanada! Zum Glück hat Nancy mein Fahrstil gefallen! Überraschenderweise hat sie mir sogar gleich einen eigenen Autoschlüssel gegeben - im Falle des Falles :)

Morgen machen wir einen Ausflug nach Sidney. Das wird sicher lustig!

 

29Juli
2014

gemütlicher Tag in Duncan

Nachdem ich heute den gesamten Vormittag mit Skypen und Computerkram verbracht habe, bin ich gegen 2 mit Nancy in die Stadt gefahren. Ich bin ein bisschen geschlendert und habe den größten Hockey Stick auf der ganzen Welt und zahlreiche Totempfähle gesehen. Die stehen hier überall einfach so als wäre nix rum. Duncan ist allerdings wirklich sehr klein und ich hatte alle Entfernungen viel zu weit eingeschätzt, sodass ich noch eine gute halbe Stunde zeit hatte bevor ich Nancy wieder traf. Gut das es hinter dem Museum gerade eine Straßenmusikerbühne gibt. Da könnte ich ganz entspannt im Gras sitzen und der Musik lauschen.

Danach habe ich mit Buster zusammen die Pferde von der Weide geholt. Wir haben draußen Abendbrot gegessen und dann bin ich mit Foster zum Fluss gefahren. Heute war es einfach so warm, dass wir die Abkühlung brauchten. Ansonsten können wir beide gerade nicht aufhören darüber nachzudenken, dass wir vielleicht einen Trip mit dem Auto in den Yukon machen. Das wäre ja so mega genial! ;)

 

28Juli
2014

Vancouver

Uiuiui. In Vancouver geht es drunter und drüber. Wir wohnten super schön, ganz in der Nähe von Granville Island und hatten einen wunderbaren Blick über False Creek. Smastag haben wir Fahrräder ausgeliehen und sind im und um den Stanley Park gedüst. Am Abend war ein Feuerwerk in English Bay und wir waren gerade auf einem Wassertaxi als es began. Dementsprechend hatten wir einen fantastischen Blick und konnten die Lichter in vollem Maß genießen. Danach sind wir zum "Celebraties", dem wahrscheinlich beliebtesten Club in Vancouver. Und ich kann die positiven Meinungen darüber wirklich nur bekräftigen. Das war eine tolle Nacht. Das war ein tolles Wochenende und wir haben so viel gesehen. Da ich jetzt nicht mehr an alle Einzelheiten erinnern kann, lasse ich einfach die Bilder für sich sprechen ,)

  Stanley Park

 

 

26Juli
2014

1h wandern noch vor dem Aufstehen

Heute sind wir um 3:30 Uhr aufgestanden und wollten auf dem Mount Prevost den Sonnenaufgang beobachten. Dieser war aber leider gesperrt und so sind wir zum Mount Tzouhalem gefahren, haaben leider nicht den Sonnenaufgang gesehen, aber einen wunderschönen Blick über Duncan gehabt.

Nach einer heißen Schoki und einem Donut von Tim Horton’s bin ich erstmal wieder für eine Stunde ins Bett. Schnell alle Sachen in den Rucksack gestopft und rein ins Auto Richtung Nanaimo. Foster und ich waren super aufgeregt. Wir haben einen Double Swing, eine Art Tarzan-Sprung, gemacht. Aus der Höhe von 90 Fuß haben wir uns in ein Flusstal gestürtzt und es hat richtig viel Spaß gemacht. Am Anfang hatte ich schon ein bisschen Schiss, aber nachdem ich gesehen habe, wir viele Seile und Gurte um mich und Foster drum herum gewickelt wurden, war ich überzeugt, dass nichts schief gehen konnte. 3...2...1...wuaaaaaaaah.
Wir haben 12:45 Uhr die Fähre nach Vancouver genommen und haben uns nach Granville Island zu Sofies, eine Freundin einer Freundin von Anne, durch gekämpft. Danach haben wir auf dem Markt etwas zum Abendessen gegessen. Danach sind wir zum Strand nach Kitsilano gelaufen und haben den Sonnenuntergang genossen. Ich muss gestehen, Vancouver macht schon ordentlich Eindruck auf mich.

*Diese abgefahrene Riesen-Lampe haben wir im Schaufenster entdeckt. Da fühlt man sich irgendwie wie ein Däumlich.

25Juli
2014

men vs tree

Der Toast steckt noch im Toaster also Buster beschließt mal eben einen Baum auf seinem Grundstück zu fällen. Wir sind auch gerade zum Frühstück runter gekommen und haben das Spektakel noch im Schlafanzug beobachtet. Als der Baum sich in unsere Richtung neigte und wir es laut krachen hörten, packte uns die Angst und wir liefen hoch zum Haus. Nach diesem Adrenalin-Kick und einem kleinen Frühstück haben wir weiter an unserer Zedernlampe gearbeitet und diese sogar fast fertig gestellt. 
Da Buster früher als Förster (oder soetwas ähnliches) gearbeitet hat, wurde er von seinen Nachbarn gefragt auf deren Grundstück zwei Ahornbäume zu fällen. Also sind wir heute dorthin und haben zugeschaut. Für mich war das wirklich interessant zu sehen - Man gegen Baum. Ich hatte den kleinen Welpen Willi auf dem Arm und er hat vor lauter Angst die ganze Zeit über gewimmert. 
Danach hat uns Buster zum Cowichan River gefahren. Dort waren wir schwimmen und haben uns von der Strömung ein bisschen durch den Fluss tragen lassen. 
Gerade war unser German Dinner. Mit dem Kochen waren wir so mehr oder minder zufrieden. Das Rotkraut schmeckte nach Nelke, die Klöße nach gar nichts und das Fleisch war ein bisschen zäh, aber die Rösties waren gut - wenn auch ein bisschen angebrannt waren. 

 

24Juli
2014

Duncan

Heute wurde erstmal ausgeschlafen. Ok, zumindest bis 9. Wir wurden von dem Duft nach frischen pancakes geweckt. Als der Geruch immer stärker wurde, konnten wir uns nicht mehr in unserem super gemütlichen king size bed halten und sind in die Küche gestürtzt. Danach haben wir noch etwas gefaulenzt, uns dann aber aufgerafft etwas aus Zedern-Rinde zu flechten. Eigentlich dachten wir an einen Hut, haben uns dann aber doch für einen Lampenschirm entschieden (irgendwie praktischer). Danach sind wir mit Nancy zum Einkaufen in die Stadt gefahren. An unserem letzten Tag wollen wir ein richtig deutsches Abendbrot kochen. Es gibt Klöße, Rotkraut und Hirsch (wahrscheinlich). 

23Juli
2014

Victoria

Nachdem mich die Mädels an der Fähre in Victoria abgeholt haben sind wir nach Downtown gefahren. Da war natürlich nichts mit Entspannung. Nein - Claudi hat Geburtstag und das musste gefeiert werden. Also sind wir in ein paar Pubs und nach ein bisschen Bier konnte ich auch fast voller Energie wieder tanzen. Die Nacht haben wir auf dem Hausboot von Jackson (Verwandter von Freunden) über einem Eiscreme-Laden verbracht. Am nächsten Tag hatte wir ein wunderbares Frühstück bei Mole's. Danach haben wir China-Town erkundet und nachdem all unsere Nachmittags-Aktionen-Ideen (Kajak fahren, Fahrräder oder Mopeds mieten, Strand) irgendwie ins Wasser vielen, sind wir nur noch ein bisschen rumgefahren und haben uns dann auf dem Weg nach Duncan zu Nancy und Buster gemacht. Dort wurden wir sehr herzlich willkommen. Das Grundstück ist riesig groß und wunderschön!

 

22Juli
2014

Schon fast da!

Ich habe es geschafft. Ich bin glücklich, gesund und munter in Kanada angekommen.

Irgendwie war es mir schon in Frankfurt klar - das wird ein lustiger Trip. Ich wollte so gern wissen wieviel ich vor und dann nach der Reise wiege, doch leider habe ich es bei Christina vergessen mich auf die Waage zustellen. Am Flughafen hatte Christina die genial Idee beim Check-In zu fragen, ob ich mal kurz auf die Kofferwaage dürfte. Und Tatsache ich durfte J

Die nächste witzige Situation ereignete sich im Flugzeug bei der Ausgabe des Mittagessens. Da ich bei der Buchung vegetarisch bestellt hatte, bekam ich mit als eine der Ersten mein Gericht. (zusätzlich war es noch viel schmackhafter als das normale!)

Nach der Landung musste ich eine gefühlte Ewigkeit auf mein Gepäck warten. Danach ging es zur Immigration. Dort waren aber auch noch bestimmt 30 Weitere, die auch ein Visum haben wollten. Also habe ich mich fein angestellt und trotz dass der Officer mich recht mürrisch anschaute, überreichte er mir schließlich mein Visum und die Arbeitserlaubnis. Ich hab schon befürchtet, dass diese nur bis März 2015 gültig sei (da ich sie zu diesem Zeitpunkt beantragt habe und sie ein Jahr lang gültig ist), doch sie gilt tatsächlich bis Juli 2015. Wunderbar!

Gerade raus aus dem Flughafen habe ich an der Info erfahren, dass der nächste Bus über die Fähre nach Victoria in 3min fahre. Also bin ich schnell zum Schalter geflitzt und dank Bernds Hilfe, der mit meinem Gepäck hinter mir her hechtete, habe ich den Bus und so auch die Fähre geschafft. Jetzt sitzte ich hier, genieße die Sonne und die frische Luft und freue mich riesig auf meine beiden Freundinnen zu treffen, die mich schon in Victoria erwarten.

 

20Juli
2014

Ein Tag vor Abflug

Ich habe es noch immer nicht realisiert. Morgen fliege ich für ein Jahr nach Kanada. Der Abschied von meiner Familie ging ziemlich schnell und so gab es zum Glück keine Zeit für Tränen. Irgendwie mache ich mir so gar keine Sorgen. Das wird schon alles passen. Ich sitze gerade auf der Couch einer Freundin in Frankfurt und das einzige was ich mich frage: "Werde ich diese Nacht schlafen können oder eher nicht?" Eigentlich müssten da doch noch so viele Gedanken mehr sein... Tja, mal sehen wann mir die Augen zufallen.

Ich freue mich extrem auf Flug, Land und Leute! Kanada ich komme!

10Juli
2014

Der Flug ist gebucht!

Der erste Schritt ist getan. Gestern hat es mich plötzlich überkommen, ich habe meinen Flug endlich gebucht. Nach langem Warten in der Hoffnung, dass der Preis noch etwas sinkt, gibt es jetzt Sicherheit: Am 21. Juli 2014 um 14:15 Uhr geht es für mich von Frankfurt nach Vancouver!

Die letzten Vorbereitungen treffe ich gerade noch, denn auch wenn mein Bett schon voller Sachen liegt, die unbedingt mit müssen, ist bestimmt noch lange nicht an alles gedacht. Es gibt doch immer noch etwas, an das man erst in letzter Minute denkt. An sich fühle ich mich schon gut vorbereitet und bin in Gedanken quasi schon in Kanada. Es ist wirklich schwer zu beschreiben, wie ich mich genau fühle. Auf der einen Seite strebe ich nach dem Abenteuer Kanada. Auf der Anderen lasse ich meine Familie und Freunde zurück und bin dann ganz allein.
Meine Philosophie: Sobald der Sprung ins Flugzeug geschafft ist, wird alles so aufregend sein, dass das Heimweh erstmal gar keine Chance hat! Das lasse ich erst später kommen! :)