Oh, wie schön ist Kanada!

13März
2015

Montreal – 17$ pro Stunde

Ankunft in Toronto, aber leider nur zur Hälfte

Eigentlich perfekt geplant, landet ich eine gute Stunde eher in Toronto als Paul. Eigentlich – da leider nur eines meiner Gepäckstücke ankam. Trotz Gepäckverspätungsmeldung konnte ich Paul noch am Gate empfangen und wir schafften es gut zur Bushaltestelle in Downtown, um gleich weiter 5¾h mit dem Bus nach Montreal zu gondeln. Hier hatten wir zumindest kein Problem mit Übergepäck, da mein verspäteter Rucksack direkt nach Montreal geliefert wird.

Gegen Mitternacht kamen wir endlich an. Danach noch 20min zu Fuß zum Hotel und wir konnten endlich ins Bett fallen. Am nächsten Tag sind wir in unsere Wohnung mitten in der Stadt gezogen. Unser Mitbewohner Renaud war super freundlich und außerdem kaum da, sodass wir alles für uns allein hatten.

Am Montag haben wir ein Auto gekauft und alles mit Zulassung und Versicherung fertig gemacht. Behördengänge sind nicht nur in Deutschland nervig. Nachdem das geschafft war, haben wir uns immer abwechselnd mit Sehenswürdigkeiten und Autoausstattung beschäftigt, denn Montreal hat noch so viel mehr zu bieten.

Zum Beispiel ein leckeres Grillhühnchen vom Spieß :)

Vom Parc du Mont Royal hat man einen fantastischen Blick über Stadt. Auf dem nahegelegenen Lac du Castor kann man auch eislaufen, doch das blieb uns dank 2 warmen sonnenreichen Tage verwehrt. Dafür konnten wir mit dem neuen Football, auf dem ein oder anderen Parkplatz, an unserer Wurftechnik arbeiten.

Die größte Kathetrale von Montréal hat uns mit ihrer riesigen grünen Kuppel von Anfang an fasziniert. Beim Besuch blieb es allerdings bei der Faszination von Außen. Die Innenausstattung ist für Europäer, die an jeder Ecke eine Kirche stehen haben, etwas enttäuschend.

Im "Little Ialty" lässt es sich toll über den Markt schlendern.

Die Altstadt ist klein mit vielen verschiedenen Läden, entwickelt bestimmt aber erst im Sommer ihren ultimativen Charme, da es dann auch Stände auf der Straße gibt. Ansonsten verbindet Montréal auf eine geschickte Art und Weise, Altes mit Neuem und wunderschönen Sonnenschein mit Schweinekälte. 

Nôtre Dame

Natürlich haben wir auch der "Hall of Fame" im Bell-Center einen Besuch abgestattet :)

 

 

Ruckzuck ging die Woche rum und schon sitzen wir im Auto und fahren nach Boston. Morgen gibt es dort eine große Parade zum St. Patricks Day und die können wir uns ja keinesfalls entgehen lassen!